Newsinternational Mittwoch, 21.02.2018 |  Drucken

Christlich-muslimische Adyan-Stiftung erhält japanischen Friedenspreis

Die libanesische Adyan-Stiftung erhält den diesjährigen Niwano-Friedenspreis. Die 2006 gegründete gemeinnützige Nichtregierungsorganisation werde besonders für ihr Bildungsprogramm für Opfer des Syrienkriegs gewürdigt. Die Auszeichnung ist mit umgerechnet rund 150.000 Euro dotiert.

Rom/Tokio Die christlich-muslimische Adyan-Stiftung mit Sitz im libanesischen Beirut erhält den diesjährigen Niwano-Friedenspreis. Das teilte die gleichnamige japanische Stiftung am Montag in Rom mit. Die 2006 gegründete gemeinnützige Nichtregierungsorganisation werde besonders für ihr Bildungsprogramm für Opfer des Syrienkriegs gewürdigt, das einen wichtigen Beitrag zu Frieden und Versöhnung sowie im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat leiste, hieß es zur Begründung. Die Stiftung, deren fünf Gründer Christen wie Muslime sind, wurde zudem für ihr Engagement im interreligiösen Dialog gelobt.

Die Gründungsmitglieder sind: Fadi Daou, Nayla Tabbara, Tony Sawma, Mireille Matar und Samah Halwany. Die Stiftung engagiert sich laut eigenen Angaben besonders im interreligiösen Dialog und setzt auf Bildung und Erziehungsprogramme, um die kommenden Generationen an Frieden, Menschenrechte, politische Teilhabe und eine Zivilgesellschaft heranzuführen.

Der seit 1983 verliehene Niwano-Friedenspreis wird 2018 zum 35. Mal vergeben. Die fünf Gründer der Adyan-Stiftung werden zur Preisverleihung im May in Tokio erwartet. Die Auszeichnung ist mit umgerechnet rund 150.000 Euro dotiert. Die Jury des Niwano-Friedenspreises besteht aus Vertretern verschiedener Religionen.

Zu den bisherigen Preisträgern zählten unter anderen die katholische Gemeinschaft Sant'Egidio, der Islamische Weltkongress, die verstorbenen brasilianischen Befreiungstheologen Helder Camara und Kardinal Paulo Evaristo Arns sowie der Schweizer Theologe Hans Küng (88). 2017 erhielt der frühere evangelisch-lutherische Bischof Munib Younan die Auszeichnung.

Namensgeber der in Tokio ansässigen Niwano-Friedensstiftung ist der Japaner Nikkyo Niwano (1906-1999), der die buddhistische Laienbewegung Rissho Kosei-Kai gründete. Er gehörte zu den nichtchristlichen Beobachtern des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965).




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Mohamed Herzog verstorben - Ein Kommentar von Volker-Taher Neef
...mehr

"Wenn sich plötzlich Rechtsextremisten auf den Verfassungsschutz berufen - Wie Diffamierungskampagnen als Nachricht die Berichterstattung beeinflussen"
...mehr

25 Jahre nach Solingen: Wie der Hass entstand - Der Weg für die AfD wurde damals präpariert - von Heribert Prantl
...mehr

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009